Foto: Karoline Bünker

Prof. Ekkehard Klemm neuer Kuratoriumsvorsitzender

In der gemeinsamen Sitzung unseres Präsidiums und Kuratoriums am 21.04.2017 wurde

Prof. Ekkehard Klemm

einstimmig zum neuen Vorsitzenden des Kuratoriums gewählt. Der 1958 in Chemnitz geborene Dirigent, Komponist und Hochschullehrer wirkt bereits seit vielen Jahren in dem Gremium mit. Er ist Professor für Dirigieren an der Hochschule für Musik Carl Maria v. Weber in Dresden und ab der Spielzeit 2017/18 Chefdirigent der Elbland Philharmonie Sachsen. Zu seinen zahlreichen weiteren Funktionen gehört u. a. die Intendanz der Singakademie Dresden und die Präsidentschaft des Verbandes Deutscher KonzertChöre (VDKC).

Wir danken Prof. Klemm herzlich, dass er sich bereit erklärt hat, die altersbedingte Nachfolge von Prof. Dr. Dr. h.c. Hermann Rauhe, Ehrenpräsident der Hochschule für Musik und Theater Hamburg, anzutreten. Das FORUM TIBERIUS ist sehr erfreut, erneut einen so profilierten Künstler für diese wichtige Vernetzungsfunktion gefunden zu haben. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

Über uns

FORUM TIBERIUS: Das bedeutet Dialog zwischen Kultur und Wirtschaft auf Augenhöhe. Für uns ist Kultur kein „weicher Standortfaktor", der durch Sponsoring gepäppelt wird. Sachsens Zukunft lässt sich auch nicht dadurch gestalten, indem die „Ingenieur-Schmiede" gegen das „Kulturland" ausgespielt wird. Tatsächlich bedingt sich beides gegenseitig. Kultur steht immer für eine herausragende Kompetenz bezüglich Kreativität. Damit kann sie gerade auch in Wirtschaft und Wissenschaft als Innovationstreiber wirken. Diese immense Chance des Miteinanders wollen wir befördern.

Wie funktioniert das? Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen, laden wir Sie gerne zu unseren Veranstaltungen ein. Informationen dazu bieten die nachfolgenden Seiten, doch das eigentlich Inspirierende lässt sich nur „live" erleben. Herzlich Willkommen!

Rückblick auf unsere Veranstaltungen

15
Jan
2018

Jahresauftakt mit Staatsminister Martin Dulig MdL

Zum gut besuchten Jahresauftakt 2018 referierte Martin Dulig MdL, Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr sowie stellvertretender sächsischer Ministerpräsident, über das Thema: "Sinnvoll und überflüssig - Das gespannte Verhältnis von Ökonomie und Kultur". Die fundierten und über den politischen Alltag weit hinausgehenden Gedanken mündeten in einer intensiven Diskussion.

Den künstlerischen Part gestaltete die junge Harfenistin Isabel Goller, seit der Spielzeit 2016/17 Mitglied der Giuseppe-Sinopoli-Akademie der Sächsischen Staatskappelle Dresden. Mit großer musikalischer und persönlicher Ausstrahlung gewann sie sofort die Sympathie des Publikums.